Mein leben lang war ich auf der suche...

Voninnenheraus Marta Energycoaching

…nach der Aufgabe, die mich aus tiefsten Herzen erfüllt. 

Wenn ich den ersten 29 Jahren meines Lebens einen Buchtitel verleihen müsste, dann hieße er wohl: „Auf der Suche nach meiner Berufung und ersehnten Freiheit…“

Schon als Kind spürte ich, dass etwas „Größeres“ auf mich wartet. Der innere Drang, dieses „Größere“ endlich in Form einer beruflichen Aufgabe oder Bestimmung zu entdecken, leitete mich ein Leben lang und lies mich bis ins Erwachsenenalter nicht los – bis ich meine Herzensaufgabe 2020 ENDLICH entdeckte – nicht etwa irgendwo „da draußen“ – sondern: VON INNEN HERAUS…doch meine Reise endete damit nicht. Nein – damit fing sie erst richtig an!

Als Mentorin, Webdesignerin, kreativer Freigeist – aber vor allem als ich selbst – ist es mir heute ein Herzensanliegen, Menschen auf ihrem Weg in ihre höchste Kraft und Verwirklichung zu begleiten und meine Erkenntisse auf meinem Weg in eine immer wahrhaftigere Version meiner Selbst zu teilen. 

Dabei vertrete ich die tiefe Überzeugung, dass in unserer eigenen Authentizität und unserem inneren Streben nach jener echtesten und verletzlichsten Version unserer Selbst der Schlüssel zu einem glücklichen und erfüllten Leben liegt.

Wo ich herkomme...

Meine Eltern sind gebürtige Kroaten und brachten mich als Kriegsemigranten am 19. April 1991 in München zur Welt. Mein Vater arbeitete als Architekt und Kunsthändler, während meine Mutter ihrer größten Leidenschaft nachging: Sie designte und nähte einzigartige Kleider und Mäntel, die sie in ihrem eigenen Second-Hand Laden in einer malerischen Kleinstadt namens Landsberg am Lech verkaufte. Dort wohnte ich auch bis ich 12 Jahre alt war. 

Meine Eltern trennten sich als ich 9 war. Mein Vater zog zurück nach Kroatien und meine Mutter musste nun mich und meinen größeren Bruder allein großziehen. Ab diesem Moment sah sie sich finanziell gezwungen, ihre Leidenschaft und ihren Laden aufzugeben und diesen gegen einen „sicheren“ Job als Altenpflegehelferin einzutauschen. Seitdem arbeitete meine Mutter über 20 Jahre lang in der Pflege und ich erlebte sie nur noch selten so in ihrer Kraft und in diesem Strahlen, welches sie in ihren Augen hatte, als sie noch ihrer Passion und Herzensaufgabe nachging…

Mit 12 Jahren schickte mich meine Mutter nach Kroatien. Sie sagte, sie würde nachkommen, doch das geschah nie. So lebte ich zwei Jahre lang bei meiner Oma und ging in Zagreb zur Schule. Ich wurde von meinen Mitschülern gemobbt und fühlte mich selten akzeptiert. So schwänzte ich oft wochenlang die Schule und verbrachte meine Zeit lieber mit meiner einzigen Freundin und mit Kindern von der Straße, mit denen ich die verrücktesten Dinge mitmachte, die mich aber alles andere als in meiner Selbstachtung und meinem Selbstwert stärkten.

Nachdem meine Oma wohl nicht mehr mit mir weiter wusste, holte mich meine Mutter 2003 unerwartet zurück nach Deutschland. Weder meine Mutter noch meine Oma bereiteten mich darauf vor und ich fühlte mich gewaltvoll aus einer Welt herausgerissen, an die ich mich gerade begann zu gewöhnen – nur, um mich im selben Moment wieder an eine neue anpassen zu müssen. Ich hatte wenig Selbstachtung und sehnte mich nach der Liebe, Geborgenheit und Stabilität, die mir besonders von meinem Vater fehlte, und suchte sie an den falschen Orten und in den falschen Menschen. 

2006 erkrankte meine Mutter an einer Trigeminus-Neuralgie, die sie noch viele weitere Jahre beruflich als auch privat beeinträchtigte. Dadurch entwickelte ich immer mehr die tiefe Angst vor einer Arbeit, die mich nicht erfüllte und an der ich eines Tages „genauso“ erkranken könnte. Die Frage „Welche Arbeit ist die richtige für mich?“ begann eine gewichtige Bedeutung in meinem Leben einzunehmen, während mich gleichzeitig oft die Angst lähmte, diese niemals zu finden. 

Mein Vater, den ich seit seinem Auszug nur noch wenige Male im Jahr sah, starb 2009 an einem Gehirntumor. Ich war 17 Jahre alt und war nur noch wütend auf das Leben. Mit dem Tod meines Vaters begann ich mein ganzes Leben in Frage zu stellen. Die Persönlichkeitsentwicklung und Spiritualität wurde zu meiner ersten und damals einzigen Konstante in meinem Leben. Ich begann, den tieferen Sinn meiner Erfahrungen zu ergründen und füllte meinen unstillbaren Durst nach Antworten mit unzähligen Büchern. Meine Sehnsucht nach Antworten und einem friedvollen Leben wurde immer stärker und schmerzhafter. Ich sehnte mich nach einem Leben, das nicht von Krankheit, dem Alkoholismus und den Streitereien meiner Mutter und ihrer Ex-Freunde sowie von Beziehungs- und Schicksalsdramen geprägt war. 

Mein Wunsch, ein ruhiges, glückliches Leben zu führen mit einer Arbeit, die mich zutiefst erfüllt, wurde immer lauter und unerträglicher. Er wurde so stark, dass ich begann körperlich zu reagieren, sobald ich auch nur einen Fuß in eine Arbeit setzte, von der ich befürchtete, dass sie mich nicht erfüllen würde. Ich wurde immer kompromissloser auf dem Weg, meine wahre Erfüllung zu finden. Jede Zelle meines Körpers begann sich einem Leben in Fremdbestimmung zu widersetzen und sehnte sich auf der anderen Seite nach Erlösung und Freiheit. 

Nach meiner Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin 2009, absolvierte ich 2011 ein 2. Mal die mittlere Reife, um den Zugang zur Fachhochschulreife zu bekommen. Danach studierte ich ein Semester lang Wirtschaftspsychologie in Erding und wechselte 2013 meinen Studienplatz, um anschließend knapp 5 Jahre lang Tourismus Management in München zu studieren.

Angetrieben von der ständigen Sehnsucht und dem Wunsch nach Freiheit und Verwirklichung, zog ich allein in den letzten 10 Jahren mehr als 15 Mal um, ging aus einer Beziehung in die nächste, absolvierte einen langen akademischen Weg mit Umwegen und sammelte Erfahrungen in verschiedensten Jobs als Kellnerin, Zimmermädchen, Büroangestellte, Reinigungskraft, Hostess, Fotomodell, Kleindarstellerin und letztendlich als Redakteurin in verschiedensten Unternehmen und für verschiedenste Kunden. Mein Umfeld bezeichnete mich als sprunghaft und unentschlossen. Doch ich war entschlossen, endlich einen Sinn und den richtigen Platz im Leben zu finden.

2014 trennte ich mich von dem Mann, mit dem ich drei wundervolle Jahre verbrachte, der 20 Jahre älter war als ich, und der mein Leben nachhaltig und positiv prägte. Drei Jahre später verstarb auch er unerwartet an Krebs. Damit ging ein zweiter wichtiger Mann aus meinem Leben und ein weiteres Lebensthema begann an meine Tür zu klopfen: Die Angst vor dem Tod und vor Einsamkeit. Denn diese brachte mich immer wieder dazu, in den schönsten Momenten meines Lebens tief traurig und melancholisch zu sein. Ich glaubte lange: Auch, wenn ich so einiges im Leben durchgestanden und für so fast alles in meinem Leben eine Lösung und Antwort fand, würde ich meine Angst vor dem Tod und der Einsamkeit niemals überwinden können, da sie mir WAHRER und absoluter erschien als die Freude am Leben. Nach dem Motto: „Wieso überhaupt noch erfreuen, wenn doch eh alles eines Tages vorbei ist?“…

Die ersehnte Offenbarung meiner Herzensaufgabe..

Nachdem ich kurz davor stand, alles aufzugeben und mit meinem Hund ohne Plan und Geld an einen Ort auszuwandern, von dem ich mir einfach nur noch Stille, Frieden und Ruhe erhoffte, kam Mitte 2017 der Mann in mein Leben, mit dem ich auch heute noch glücklich zusammenwohne. Er wurde zu meiner Stille, dem Frieden und dem Ruhepol, den ich in mir selbst noch nicht gefunden hatte und er glaubte an mich wie kein Mensch zuvor.

Zur gleichen Zeit erfüllte sich meine Mutter nach 20 Jahren harten Arbeitens ihren Herzenswunsch, zurück nach Kroaten zu ziehen, um sich mit ihrer großen Liebe zu liieren, die sie schon 12 Jahre zuvor kennenlernte – dem Mann, mit dem sie auch heute noch glücklich zusammenlebt. 

Ich besuchte eine Therapie und nahm an dem wohl besten 6-monatigen Coaching meines Lebens teil, welches mir das Leben wieder wie durch schicksalhafte Fügung vor die Füße stellte. In diesem begann sich mir meine komplette Vergangenheit Stück für Stück zu offenbaren und zum ersten Mal verstand ich, warum ICH als auch mein Leben so war wie es war, welche Rolle ich darin spielte und wie ich meine Erfahrungen transformieren konnte. 

Das war meine tiefe Heilung auf allen Ebenen. 

Ende 2018 schaffte ich es doch noch mein Studium zu absolvieren: Durch einen neuen Motivationsschub und die neu gewonnene Lust und Freude am Leben absolvierte ich in weniger als 3 Monaten erfolgreich 8 Abschlussprüfungen und schrieb gleichzeitig meine Bachelor-Arbeit: Über die Rolle von Authentizität im Tourismus, die ich letztendlich mit einer 1,3 abschloss. 

Das war der Beginn meines Erfolgsmindsets als auch meiner Herzensleidenschaft. Ich entdeckte im Thema „Authentizität“ die Antwort auf all meine ersehnten Fragen und meine Berufung: Meine Authentizität zu entfalten – und damit auch anderen Menschen zu helfen, ihre eigene Authentizität zu entfalten. 

Mit 28 heilte ich durch die Unterstützung von gleichgesinnten Menschen, die jetzt immer mehr mein Leben betraten, meine Angst vor einer Arbeit, die mich unglücklich machte und startete 2019 erfolgreich in meinen ersten Vollzeitjob als Content Marketing Managerin. Doch nach 6 Monaten war für mich klarer als je zuvor: „Ich will selbstständig und finanziell unabhängig sein. Ich will arbeiten wo ich will und wann ich will und ich will so viel verdienen können wie ICH es will – mit einer Arbeit, die mich aus tiefsten Herzen erfüllt und in der ich ICH SELBST sein und VON INNEN HERAUS schöpfen kann.“ 

Der Beginn meiner Selbstständigkeit...

So machte ich mich im Juni 2019 als Texterin nebenberuflich selbstständig und fing an, meinen Blog, VONINNENHERAUS, aufzubauen. Im April 2020 bekam ich (aufgrund Corona) meine Kündigung, die gleichzeitig zu der Zeit wohl der größte Segen für mich war, da ich nun die Zeit und Freiheit gewann, mich voll und ganz mir, meinen Themen und meinem Herzensweg zu widmen. 

Im Mai 2020 meldete ich mein Gewerbe an und brachte die 1:1 Soul Sessions (ehemalig Soultalks) heraus. Doch finanziell reichte es noch nicht und da Corona Zeiten nicht gerade die optimalsten waren, um einen passenden Nebenjob zu finden, bezog ich knapp 10 Monate Grundsicherung, während ich weiterhin als Freelancerin Webseiten-Texte und Social Media Marketing für Kunden aus dem Bereich Persönlichkeitsentwicklung anbot. Und im Dezember 2020 brachte ich mein erstes Mentoring-Programm „SOUL EMBRACE“ heraus und gewann meine ersten Progamm-Kundinnen, die ich erfolgreich durch ihre Transformation und in die Entfaltung ihrer eigenen Herzensaufgabe begleiten durfte!

In diesen 12 Monaten lernte ich nicht nur, wie man sich seine Selbstständigkeit mit seiner Herzensaufgabe online aufbaut, Kunden akquiriert, Content Marketing betreibt, Angebote erstellt und Webseiten baut – sondern schrieb auch mein erstes Buch (das ich jedoch nie veröffentlichte (oder auch noch nicht;-)) – was ein weiterer Befreiungsschlag und eine tiefe Begegnung mit mir selbst war. 

Im Januar 2021 begann ich durch eine weitere Fügung (und NEIN, ich glaube nicht an Zufälle, sondern an Ursache und Wirkung) als Webdesignerin mit dem Brand/Atelier zusammenzuarbeiten und neben meinen Coachings auch Webseiten für spirituelle Unternehmer*innen zu kreieren. Somit verdoppelte sich meine Freude und Passion, indem ich neben der Arbeit mit Menschen, die mich zutiefst erfüllt, auch meiner künstlerischen Ader Ausdruck verleihen kann. 

Nun lebe ich seit 4 Jahren mit meinem Partner und unserem Hund in München und zum ersten Mal in meinem Leben – heute ist der 07.April und in 12 Tagen werde ich 30 – kann ich sagen: ICH BIN WAHRHAFT FREI UND ICH LEBE VON DER AUFGABE, DIE MICH AUS TIEFSTER SEELE MIT SINN UND FREUDE ERFÜLLT. (Ich könnte jeden Tag weinen vor Dankbarkeit) UND AUF MEINEM VISIONBOARD STEHT HEUTE MEINE VISION: 

EINE WELT, IN DER JEDER MENSCH SEINEN WERT UND SEINE LIEBENSWÜRDIGKEIT ERKANNT HAT, DIE FREIHEIT HAT, SICH SELBST ZU VERWIRKLICHEN UND EINER AUFGABE NACHGEHT, DIE IHN AUS TIEFSTEN HERZEN ERFÜLLT. 

Ich freue mich zutiefst, nun DICH durch deine Transformation zu begleiten, damit auch DU zu einem dieser Menschen aus dieser, hoffentlich auch DEINER, Vision wirst. 

In Liebe,

Marta