Ich glaube, es ist nun definitiv an der Zeit, meine Wahrheit und Erfahrungen der letzten Monate zusammenzufassen und Dir zu erklären, warum ich seit ungefähr Februar 2021 nicht mehr so viel Content produziert habe und ich (unter anderem) sogar meine YouTube Videos gelöscht habe.

Der Grund für meinen Rückzug ist nicht etwa, dass ich es mir mit meinem „Seelenruf“ einfach anders überlegt und ich jetzt keine Lust mehr auf diese ganze „Voninnenheraus-Geschichte“ hätte. Und mit Geschichte meine ich: die weitere Entwicklung meines „Seelen-Businesses“, regelmäßige Postings, Entwicklung neuer Produkte & natürlich auch Mentorings – so wie zuvor. Ganz im Gegenteil…

Es ist nur so – seitdem ich im Januar begonnen habe, neben dem weiteren Aufbau von Voninnenheraus auch als Webdesignerin zu arbeiten (was mich auch mit großer Freude erfüllt), um mich endgültig selbstständig machen zu können (was zuvor allein durch Voninnenheraus noch nicht möglich war, weshalb ich auf Unterstützung angewiesen war) spüre ich meinen Ruf nicht mehr so klar und deutlich wie es zu Beginn meiner Reise mit Voninnenheraus der Fall war.

Doch, dass ich meinen Ruf nicht mehr so klar spüre, liegt nicht daran, dass ich es mir nicht wünschen würde oder nun aufgrund der neuen Aufgabe als Webdesignerin weniger Zeit für Voninnenheraus hätte. Das dachte ich – zunächst. Nein, meine neue Tätigkeit im Webdesign hat mir vielmehr mehr gespiegelt, WIE SEHR ich eigentlich mit Voninnenheraus erfolgreich werden wollte…auf eine Art und Weise, die meine Seele offenbar nicht für mich vorgeschrieben hatte…

Seelenruf oder „doch nur“ Ego?

Ich bitte an dieser Stelle um etwas Nachsicht: Ich merke, dass ich nicht so ganz im Schreibfluss bin und meine Gedanken gerade so arbeiten, als würden sie die ganze Zeit einen Schritt vor und dann wieder einen Schritt zurück gehen. Ich bin nicht ganz sicher, was an dieser Stelle meine Wahrheit ist. Ich merke, dass mein Transformationsprozess in diesem Anliegen noch nicht vollendet ist. Und das merke ich daran, dass ich mich immer noch in einer seltsamen Unklarheit befinde, die wie ein Schleier über mir liegt und meine Weitsicht auf die Zukunft versperrt. (Ich habe das kürzlich in einem Instagram Post endlich in Worte fassen können.)

Vor einigen Monaten, als ich noch „total gedriven“ war, schien ich genau zu wissen, wohin ich will, wie meine Zukunft aussehen würde und welchen Schritt ich als nächstes setzen muss, um diese Zukunft zu erreichen. Es fühlte sich oft an als würde ich auf einer leeren Autobahn Vollgas geben können mit klarem Ziel vor Augen. DAS fühlte sich einfach unglaublich toll an! Und es fiel mir nicht schwer, in diese „Energie“ zu kommen und mich führen zu lassen. Denn mein innerer Ruf war so stark, dass er mir stets klare Koordinaten „durchzugeben“ schien. Mit anderen Worten: Ich wusste tief in mir, dass ich meine Bestimmung lebte. Denn genauso musste sich dieses „Bestimmung leben“ auch für mich anfühlen.

Doch dann, nachdem ich einige Monate so richtig Vollgas gab, mein erstes Mentoring Programm herausbrachte und die Chancen immer näher standen, ENDLICH mit dem eigenen aufgebauten „Seelen-Business“ Geld zu verdienen, um davon leben zu können, passierte etwas: Ohne es zu merken, setzte sich Tag für Tag wie eine Art fremder idealistischer Schleier über mich. Denn jetzt machte ich Voninnenheraus nicht mehr nur als „reine Leidenschaft“, sondern als Beruf, der mir meine Miete und mein Brot bezahlen sollte.

Es baute sich immer mehr Druck in mir auf, dass ich jetzt schnell als Coach und Mentorin erfolgreich werden müsste – da ich sonst wieder zurück müsste – in meine berufliche Vergangenheit, zu der ich nicht zurückkehren wollte. (Auch, wenn das heute bei weitem nicht mehr so schlimm für mich wäre, wie es vor einem Jahr der Fall war. Viele damit zusammenhängende Themen und auch meinen Schmerz, der sich in mir nach vielen Jahren der erlebten Unterdrückung im Beruf aufbaute, konnte ich im letzten Jahr verarbeiten und transformieren.)

Je mehr Gas ich gab und erfolgreich werden wollte, um mir meine finanzielle Sicherheit zu „sichern“ (denn ich hatte 0 Startkapital auf meinem Weg in die Selbstständigkeit und auf der anderen Seite wollte ich endlich vom Amt unabhängig werden!) – desto mehr geriet ich in eine Art Leistungsdrang – und unter DIESEN inneren Umständen können wir unmöglich den Ruf unserer feinen Seele hören.

Mir wurde allmählich klar, dass es eine ganz feine Linie zwischen dem wahrhaftigen Seelenruf und dem Wunsch des Egos gibt. Ohne es bemerkt zu haben, begann ich mich mehr von meinem Ego als von meiner Seele zu leiten: Ich wollte als „Coach“ erfolgreich werden. Klar – für manche mag das ein Seelenruf sein: Doch es war nicht MEIN Seelenruf. Also legte ich diesen Titel „Coach“ wieder ab, da ich mit ihm gar nicht resonierte. „Mentorin“ fühlt sich schon irgendwie besser und stimmiger an, wobei ich tief in mir weiß, dass das nur einer von vielen noch folgenden Berufstiteln in meinem Leben sein wird. (An dieser Stelle muss ich sagen: Es fiel mir schon immer schwer, einen Berufstitel für mich zu finden, da das für mich so etwas Einengendes hatte, als wenn die Seele nicht ALLES sein könnte!)

 

 

Mein Fazit

Um den Beitrag nicht wieder in ungeahnte Längen zu ziehen:-) komme ich jetzt einfach mal zum Fazit. Denn: Es muss nicht immer alles perfekt und vollkommen sein. Ich glaube, dieser Beitrag spiegelt auch ganz gut meine momentane Innenwelt wieder – etwas unklar, „unfertig“, noch nicht ganz gelöst^^…

Meine Bewusstwerdung darüber, dass ich offenbar in eine Art fremden Traum hineingeglitten war, ohne es bemerkt zu haben, ließ mich noch tiefer in meine Essenz rutschen. Mir wurde auf einer tieferen Ebene bewusst, WIE WICHTIG es ist zu wissen wer wir wahrhaft sind – und dass ich es noch nicht mit 100% innerer Gewissheit wusste. Denn dazu zweifelte ich noch zu oft an mir. Ich bin überzeugt: Wenn wir wissen, wer wir wahrhaft sind, stellen wir uns selbst und unseren Wert nicht mehr in Frage. Und weil ich das noch – im Nachhinein festgestellt – zu oft tat, habe ich auch meine YouTube Videos entfernt. Ich wollte erst herausfinden, wer ich WIRKLICH bin, bevor ich ein weiteres Video öffentlich stellen würde.

Und wenn ich es das nächste Mal tue, dann mit 100%er Gewissheit und Entschlossenheit. Dann soll es eine Entscheidung sein, mit der ich mich GROSSARTIG fühle.

…bis dahin darf ich noch etwas an Klarheit gewinnen. Klarheit darüber was ich wirklich will und wie es weitergeht. Eins ist für mich jedoch sicher: Ich werde niemals aufhören, mein Herz mit DIR zu teilen. Ob nun als Mentorin, YouTuberin, Instagramerin, Schriftstellerin, Bloggerin oder einfach nur als Marta. Denn im Gegensatz zu meinem Ego ist es meiner Seele egal, mit welchem Titel ich sie verkleide.

…Auch, wenn ich selbst gerade nicht so recht weiß, was eigentlich die heutige Botschaft meines Artikels sein soll, bin ich sicher, dass du so oder so für dich deine individuelle Botschaft für deinen einzigartigen Weg herausgezogen hast:-)…

 

Alles Liebe von innen heraus,

Marta

2 Antworten

  1. Einfach Ja!
    Liebe Marta, ich stimme mit dir zu 100% überein. Ich habe heute morgen für mich persönlich die Karten für die kommende Zeitqualität gelegt, das mag ich hier mit dir teilen, weil es das so trifft.
    ~ Versuch jetzt nicht, gegen den Strom zu schwimmen. Sobald die Zeit reif ist, darfst du darauf vertrauen, dass deine Träume Gestalt annehmen und deine Bestimmung dich zum Tanz auffordert. Im Moment jedoch musst du dich entspannen. Aktuell ist es nicht angeraten, an Türen zu rütteln, die sich nicht öffnen wollen. Vertraue darauf, dass jedes Hindernis, auf das du jetzt stößt, deinem höchsten Wohl dient. Denn es stellt eine gute Gelegenheit dar, dich neu zu orientieren und deine Handlungsmöglichkeiten abzuwägen. Du musst nur darauf bauen, dass sich deine Absichten zu gegebener Zeit realisieren werden. Betrachte diesen Moment als Geschenk. Wasser, das Symbol für Läuterung, Regernation und Geburt, Wiederbelebung und Reinigung, weist auf den evolutionären Schritt vom bisherigen Selbst ins neue hin. Weltweit sprechen Mythen von einer großen Flut und dem veränderten Leben, das sich im Anschluss an die Überschwemmung offenbart. Am Anfang sind dem Wasser keinerlei Grenzen gesetzt. Doch sobald sich die Form vom Wasser getrennt hat, wird es den Gesetzen der Zeit und des Lebens unterworfen und damit eingeschränkt. Du bist aufgerufen deine Emotionen zu beobachten; du solltest dir aber auch klar machen, dass sie veränderlich sind, und deshalb momentan keine Schlüsse aus ihnen ziehen. Empfindest du Freude, geh ganz darin auf; bist du traurig, lass dich von deiner Traurigkeit überschwemmen. Wasser lädt dich ein, das Auf und Ab, die Ebbe und Flut, in den Geschehnissen zu erkennen. Die Dinge sind im Fluss. Schließ dich ihm an. ~

    Ich freue mich, dass du auch so spontan und ehrlich mit dir im Fluss des Seelenlebens unterwegs bist.
    Danke

    1. Liebe Nadine

      Einfach nur WOW! Danke für deinen wunderschönen Kommentar und dass du das mit mir geteilt hast Das passt bei mir auch momentan SO gut.
      Einfach faszinierend, wie sich das Universum durch uns ausdrückt und wohl auch mir gerade DURCH DICH eine Antwort geschickt hat

      Wie schön, dass wir diese Reise gemeinsam gehen dürfen und uns gegenseitig unterstützen❤️

      Drücker & Alles Liebe,

      Marta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.